Tagesgeld Vergleich

Tagesgeld im Vergleich

Sparer, die finanziell flexibel bleiben wollen, legen ihr Geld am besten auf ein Tagesgeldkonto an. Unser Tagesgeld Vergleich liefert stets die aktuellen Zinssätze. So liegen zwischen dem besten Anbieter und dem schlechtesten Produkt zurzeit mehr als ein Prozent Zinsunterschied. Ein weiterer Punkt ist die Handhabung der Zinsgutschrift. Im Optimalfall werden die Tagesgeldzinsen monatlich oder vierteljährlich gut geschrieben. Auch die Höhe der maximalen Anlagesummen, bis zu der die angegebenen Tagesgeldzinsen gezahlt werden, ist bei den einzelnen Anbietern zu beachten. Unser Tagesgeld Vergleich zeigt auf, bei welchem Anbieter derzeit die besten Konditionen zu erhalten sind.

Zahlreiche Top-Anbieter zahlen allerdings gerade mal Zinssätze, die knapp über der Inflationsrate liegen. Etwas unbekanntere Anbieter weisen attraktivere Angebote aus. Wichtig zu wissen, Sicherheit steht an erster Stelle und das ist gesetzlich geregelt. Die Anbieter unterliegen der gesetzlichen Mindest-Einlagensicherung, deren Haftungsgrenze wurde 2011 europaweit auf 100 000 Euro bei einer Bankenpleite pro Bankkunde, angehoben.

Die Konditionen von diversen Instituten im aktuellen Tagesgeld Vergleich. Ein Vergleich des Tagesgeldes ist unkompliziert, man gibt einfach den Anlagebetrag und die gewünschte Anlagedauer ein. In der Ergebnisliste sind die besten Angebote aufgeführt.

Welche Vorteile bietet ein Tagesgeldkonto?

  1. Gesetzlich verankerte Einlagensicherung
  2. Täglich verfügbar
  3. Kostenlose Kontoeröffnung und Kontoführung. Hier schmälern keine Gebühren die erzielten Tagesgeldzinsen.

Tagesgeld Vergleich: Von Neukundenangeboten profitieren

Um die Aufmerksamkeit der Kunden für sich zu gewinnen, schnüren viele Anbieter spezielle Neukundenangebote. Diese beinhalten beispielsweise Gutschriften oder Sonderzinsen auf das angelegte Tagesgeld. Im Tagesgeld Vergleich kann man schnell feststellen, bei welchen Anbieter sein Geld auf das jeweils beste Angebot umgeschichtet werden kann. Dieses Verhalten kann den Gewinn für den Anleger am Ende beträchtlich steigern.

Schufa-Eintrag

Bedenken, vor einem Eintrag in der Schufa sind unbegründet. Denn Tagesgeldkonten werden grundsätzlich nur auf Guthabenbasis geführt. Es werden bei der Eröffnung weder eine Schufa-Auskunft eingeholt, noch wird die Auskunftei über die Geldanlage informiert.

Abgeltungsteuer

Alle deutschen Anleger sollten mit einkalkulieren, dass der Staat eine Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge erhebt. Die Banken führen automatisch 25 Prozent Abgeltungsteuer an das Finanzamt ab. Dazu kommen noch der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer. Auch Anlegern mit einem Steuersatz unter 25 Prozent wird die Abgeltungsteuer erst mal voll abgezogen, sie können sich aber den zu viel gezahlten Betrag vom Finanzamt zurück erstatten lassen. Der andere Weg wäre, sich eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung vom Finanzamt ausstellen zu lassen und diese dann der Bank vorzulegen. Damit wäre bescheinigt, dass die Zinseinkünfte unter den Freibeträgen liegen.

Tagesgeld Vergleich: Fazit

Das Tagesgeld als Geldanlage zu nutzen, dafür sprechen aktuell mehrere gute Gründe. Die Zinsen auf Sparbücher und Girokontoeinlagen sind deutlich niedriger als die aktuelle Inflationsrate. Die Finanzkrise erleichtert die Entscheidung für eine sichere und rentable Geldanlage auch nicht. In dieser Situation bietet sich ein Tagesgeld Vergleich besonders an, um nach den besten Zinsen zu suchen. Denn diese Anlageform ist relativ sicher, ertragsstark und besonders wichtig, die tägliche Verfügbarkeit, um auf die aktuellen Probleme des Euros hinzuweisen.

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet..